AllgemeinDu übertreibst mal wieder - Was narzisstische Menschen mit dir machen

Ist es ein neuer Hype? Eine neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird?

Nein, aber seit 2016, haben die seelischen Schmerzen vieler Menschen, endlich ein Gesicht.

Narzissmus wurde mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Denn am 01. Juni des Jahres, wurde der „Welttag für das Bewusstsein narzisstischen Missbrauchs WBNM“ eingeführt. Als Persönlichkeitsstörung erkannt und benannt wurde Narzissmus erst 1980. Das es ihn seit weit längerer Zeit gibt, ist offensichtlich. Hat doch manch ein Erwachsener von heute seine Kindheit mit narzisstischen Eltern verbracht und spürt die seelischen Folgen noch immer.

Narzissten können uns überall im Alltag begegnen, im Job, als Kollegen oder Vorgesetzte und auch im Privatleben, wenn wir mit einem narzisstischen Partner zusammen sind oder zusammen waren.

Typische Verhaltensweisen von Narzissten:

Vorab: jeder Mensch trägt narzisstische Anteile in sich. Wer jedoch im Laufe seiner Entwicklung und seines Wachstums zu viel von diesen Anteilen ausgeprägt hat, der schadet anderen Menschen und genau das ist es, weshalb Narzissmus so gefährlich ist.

Das amerikanische Psychiatrie-Standardhandbuch DSM-V listet neun konkrete Merkmale auf und wenn mindestens fünf davon zutreffen, dann sprechen Fachleute von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, kurz gesagt NPS.

1. Grenzenlose Fantasien

Der Narzisst entwickelt in seiner Vorstellung ein Bild davon, wer er sein möchte, wo er hin möchte und was er verdient hat. Häufig sieht er sich in einer machtvollen Position, ist schön und erfolgreich, genial und von sich selbst begeistert. Doch durch diese idealisierte Welt verliert er im Laufe der Zeit immer mehr den Bezug zur Realität. Kritisiert ihn jemand und weist ihn darauf hin, droht diese konstruierte Scheinwelt zusammenbrechen. Daher wehrt er sich sehr stark dagegen, was seine Mitmenschen deutlich zu spüren bekommen.

2. Grandiosität

Ein Narzisst findet sich selbst überaus wichtig, großartig, ideal und grandios. Er verdrängt eigene Schwächen und Fehler. Er erhöht sich selbst und hält seine eigene Selbstinszenierung für die absolute, unumstößliche Wahrheit. Er hat immer recht und kann keine, noch so gut gemeinte Kritik oder einen Rat annehmen. Dadurch, dass er sich selbst für so genial hält, wirkt er auf Außenstehende sehr selbstsicher und attraktiv, was ihn in dem Moment sehr anziehend macht.

3. Braucht mehr Bewunderung

Da der Narzisst meint, besonders genial und großartig zu sein, meint er auch, dass ihm dafür eine besonders große Anerkennung zusteht. Er will keine Liebe auf Augenhöhe, er will eine Beziehung, in der er eine erhöhte Position einnehmen kann.

4. Überhöhtes Anspruchsdenken

Ein Narzisst erwartet von seinem Umfeld immer eine besondere Behandlung und ein selbstverständliches Eingehen auf seine Bedürfnisse. Er ist davon überzeugt, dass das Allerbeste für ihn gerade gut genug ist. Auch das Einhalten von Regeln gilt für ihn nicht in gleichem Maße, wie für andere Menschen.

5. Andere ausbeuten

Um seine eigenen Ziele zu erreichen, beuten Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung andere aus. Durch das hohe Anspruchsdenken empfinden sie das ausbeuten anderer, sogar als legitim. Dadurch ist ihnen auch Dankbarkeit völlig fremd.

Da Narzissten manipulativ agieren, sind sie freundlich, solange sie vom Gegenüber einen Nutzen haben. Ist der Nutzen nicht mehr erkennbar, lassen sie den anderen fallen.

6. Sie halten sich für etwas besonderes

Da er sich für besonders und einzigartig hält, möchte er es nur mit genauso besonderen und einzigartigen Menschen zu tun haben. Weil nur diese Menschen ihn verstehen. Deshalb teilen Narzissten die Menschen in ihrer Umgebung in zwei Kategorien: Wichtig und unwichtig.

7. Mangel an Empathie

Grundsätzlich haben Narzissten Empathie. Jedoch sind sie nicht bereit dazu, die Gefühle und Bedürfnisse ihrer Mitmenschen wahrzunehmen. Sie wollen auch gar keine Rücksicht darauf nehmen. Da sie jedoch sehr manipulativ sind, versetzen sie sich nur dann in die Gefühle anderer, wenn sie einen Vorteil davon haben.

8. Sie sind neidisch

Wie bereits erwähnt, kann ein Narzisst sehr schlecht mit Kritik umgehen. Da er von sich selbst meint, grandios zu sein, kann er sich die Kritik an seiner Person, nur damit erklären, dass andere neidisch auf ihn und seinen Erfolg sind. Gleichzeitig sind Narzissten neidisch auf andere. Das jemand anderer genauso erfolgreich oder erfolgreicher ist als er, kann er nicht verstehen und empfindet das als extrem ungerecht.

9. Er ist arrogant

Da er meint, besonders wichtig zu sein, lässt ihn diese Haltung besonders arrogant erscheinen. So sind arrogantes Verhalten und arrogante Ansichten, wesentliche Merkmale von Narzissten.

Die Folgen von Narzissmus

Ich selbst habe Narzissmus über 13 Jahre lang erlebt und wusste lange nicht, dass es das gibt. Durch die jahrelangen Manipulationen und Abwertungen war ich körperlich und seelisch am Ende und war der festen Überzeugung, dass alles meine Schuld ist. Und das ist genau das, was Narzissmus mit dir macht. Es macht dich körperlich und seelisch kaputt.

Durch Beziehungen mit Narzissten kann es zu Depressionen und Angststörungen kommen, je nachdem wie schwerwiegend der Missbrauch war. Körperliche Symptome sind Essstörungen, Schlafstörungen, Drogenmissbrauch und es können auch chronische Gesundheitsprobleme hinzu kommen.

Neben all diesen Folgen gibt es noch den Zustand, der als narzisstisches Opfersyndrom bezeichnet wird.

Dazu zählen die folgende Symptome:

  • du zweifelst an deiner eigenen Vernunft.

Durch die jahrelange Manipulation und das sogenannte Gaslighting – was das ist, da komme ich gleich zu – traust du deinen eigenen Entscheidungen und erleben nicht mehr.

  • du misstraust anderen Menschen.

Weil der Narzisst dir immer einredet, dass die Angebote anderer, dir zu helfen, nur zum Ziel haben, ihn schlecht zu machen oder euch auseinander zu bringen.

  • du hast das Gefühl wertlos zu sein.

Durch die ständige Kritik und die andauernden Demütigungen verlierst du jegliches Selbstwertgefühl und glaubst am Ende selbst, dass du nichts wert bist und niemand – außer der Narzisst natürlich – dich mag.

Durch das Gefühl der Wertlosigkeit konzentrierst du dich irgendwann ausschließlich auf deine (vermeintlichen) Mängel und Fehler und so glaubst du noch mehr, ein nicht liebenswerter und wertloser Mensch zu sein. Die Spirale dreht sich.

Du hast den Wunsch und die Hoffnung, es irgendwann ihm doch noch recht machen zu können und konzentrierst dich angestrengt darauf. Du gibst dein Bestes, strengst dich noch mehr an, um am Ende wieder nur abwertende Worte und Blicke zu kassieren.

Doch da es gar nicht an dir liegt, sondern an ihm, wirst du nie den Zustand erreichen, ihm irgendetwas recht zu machen.

Nicht du – und falls du Kinder mit ihm hast – auch deine Kinder nicht.

Gaslighting

Dabei werden dir die Worte im Mund herumgedreht oder dir werden Worte so in den Mund gelegt, dass Tatsachen, die du wahrgenommen hast, völlig verdreht werden. Und zwar so, dass du selbst als der oder die Unfähige dastehst.

Dir wird unangemessenes Verhalten, schlechte Körpersprache oder Bekleidung vorgeworfen und es wird dir immer wieder eingeredet, dass du dies und das nicht kannst, nicht gut genug bist oder unqualifiziert bist oder dass das doch jeder Mensch sieht und erkennt, bloß du nicht.

Dadurch wirst du immer wieder so verunsichert, dass du dir irgendwann nichts mehr zutraust und auch nicht mehr deinen eigenen Urteilen und Augen traust.

Sind plötzlich alle Narzissten?

Die Frage, ob plötzlich alle Narzissten sind, ist die gleiche Frage, ob alle Alkoholiker sind, die Alkohol trinken. Die Dosis macht das Gift. Genauso ist es beim Narzissmus.

Es gibt niemanden der zu 0% narzisstisch veranlagt ist und auch niemanden der zu 100% narzisstisch ist.

Die Diagnose NPS wird dann gestellt, wenn er sich selbst und vor allem, den Menschen in seiner Umgebung Schaden zufügt. Und da Narzissten ihr Umfeld nicht nur manipulieren, sondern auch abwerten, kritisieren, erniedrigen, demütigen und schlimmstenfalls auch körperliche Gewalt anwenden, ist der Punkt erreicht, an dem er anderen schadet.

Der Unterschied zu Menschen ohne narzisstische Persönlichkeitsstörung

Was ist der Unterschied zu einem Menschen, ohne NPS, der dich aber vielleicht in der Beziehung seelisch verletzt hat, indem er dich belogen und betrogen hat oder abwertend mit dir gesprochen hat?

Jemand ohne NPS sieht seine Fehler ein und wird an sich arbeiten. Ein Narzisst sieht es so gut wie nie ein, dass er sich falsch verhalten hat, denn bei einem Narzissten sind immer die anderen schuld.

In der Regel bist du als Partner oder Partnerin schuld. Alternativ auch die Mitarbeiter, wenn die Führungskraft ein Narzisst ist. Fakt ist, es sind alle schuld, außer er oder sie. Denn er glaubt einfach nicht, dass er ein Problem hat. Er übernimmt keine Verantwortung für seine Gefühle oder sein Verhalten.

Es gibt nur schwarz – weiß. Wenn du ihm nicht zustimmst, bist du gegen ihn. Wie übrigens alle anderen, die ihm nicht zustimmen.

Die gute Nachricht ist, auch nach narzisstischem Missbrauch kannst du wieder neue Lebensfreude finden. Du kannst lernen, dass diese Erfahrungen ein Teil deiner Vergangenheit sind, aber kein Teil deiner Zukunft. So kannst du dir dein Leben nach Narzissmus, wieder freudig, mit neuer Energie, neuem Selbstbewusstsein und neuer Kraft nach deinen Vorstellungen neu aufbauen.

Wenn du dabei meine Unterstützung möchtest, dann melde dich gern über dieses Formular: https://danielakreissig.de/kennlern-session/

Alles Liebe,

Daniela Kreissig

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *