Woran erkenne ich narzisstische Eltern?

Daran erkennst du narzisstische Eltern

Eltern mit narzisstischen Verhaltensweisen zeigen oft ein Bedürfnis nach übermäßiger Kontrolle über das Leben ihrer Kinder. Das kann z.B. bedeuten, dass die Eltern Entscheidungen für ihre Kinder treffen und wenig oder keinen Raum lassen für eine individuelle Entwicklung des Kindes. Diese Entscheidungen können die Beziehungen der Kinder betreffen, also welchen Partner/welche Partnerin diese haben. Finden die Eltern den Partner gut, dann wird er/sie in den Himmel gelobt, er macht alles richtig und derjenige kann auch nichts falsch machen.

Emotional abhängig – Wenn Liebe zur Sucht wird

Cover Liebe und Abhängigkeit

Ganz anders ist es bei der emotionalen Abhängigkeit, auch Liebessucht genannt. Es ist wie eine Sucht, bei der man sich nicht von diesem Mann oder dieser Frau trennen kann, auch wenn sie einem die schlimmsten Dinge angetan haben.

Deine Gedanken kreisen ständig um ihn oder sie. Ein Teil deines Verstandes (die Vernunft) weiß, dass du ohne ihn oder sie besser dran bist, aber dein Belohnungszentrum verlangt nach dieser Droge namens Liebe. Solange diese Droge immer wieder verfügbar ist und dein Ex-Partner (dein „Dealer“) sie dir immer wieder verspricht und gibt, wirst du nicht davon loskommen.

Aber in Wirklichkeit war es nie Liebe. Es fühlte sich nur so an, weil wir es so sehen und fühlen wollten. Wir ließen uns von der Illusion blenden, weil wir einen Mangel an Liebe spürten.

Der Zusammenhang von Narzissmus, Perfektionismus und die Auswirkungen

Bild Perfektionismus, Narzissmus und die Folgen

Dieses Verhalten ist auch ein häufiges Muster in narzisstischen Beziehungen. Auf der einen Seite die narzisstische Person, die ohnehin tief im Inneren das Gefühl hat, nichts wert zu sein, und deshalb versucht, durch eine Fassade von Grandiosität und Arroganz, durch Perfektion zu beweisen, dass sie doch gut genug ist. Aber auch ein empathischer Partner der narzisstischen Person, der ein hohes Perfektionsstreben hat und unbewusst beweisen will, dass er doch der perfekte Partner ist und die narzisstische Person das nur endlich einsehen muss. Dafür werden Abwertungen, Beleidigungen, Manipulationen, Schweigen und im schlimmsten Fall auch Gewalt ertragen. Alles nur, um das Gefühl und den Schmerz, nicht gut genug zu sein, nicht spüren zu müssen.

Von Glück zu Verzweiflung – Die toxische Anziehungskraft narzisstischer Beziehungen

Bild toxische Beziehung

Wer in einer Beziehung mit einer narzisstischen Person ist, durchläuft immer wieder diese zwei deutlich spürbaren Phasen. Die erste ist die Belohnungsphase – einer meiner Kunden nannte sie Cinderella Phase – eine Zeit intensiver Belohnung und euphorischer Gefühle. In dieser Phase schenkt die narzisstische Person ihrem Partner oder ihrer Partnerin besondere Aufmerksamkeit. Du wirst als der/die Beste angesehen, ein wahrer Traumpartner. Diese intensive Zuneigung lässt dich schweben, es fühlt sich an wie im siebten Himmel. Doch wichtig ist schon hier zu erkennen, dass dies nicht dasselbe ist wie die allgemeine Verliebtheitsphase.

Die 2 Phasen einer narzisstischen Beziehung

Bild 2 phasen in einer narzisstischen beziehung

Der Sinn dieser Phase ist es, dich so schnell wie möglich, an die narzisstische Person zu binden. Das gelingt am besten, indem überschwengliche, für dich sehr emotionale Aussagen gemacht werden.  Zum Beispiel „Ich habe noch nie jemanden so sehr geliebt wie dich.“ Oder: „Ohne dich kann ich nicht mehr leben.“ Oder: „Ich habe mein ganzes Leben lang auf dich gewartet. Alle anderen habe ich nie wirklich geliebt.“

So erkennst du weiblichen verdeckten Narzissmus

Bild narzisstische Mutter ablehnen

Weil es die Mutter ist, weil es die Eltern sind, wird schlimmster Schmerz und Missbrauch, der einem als Kind widerfahren ist, ignoriert und ausgeblendet und versucht nach außen eine heile Welt zu suggerieren, obwohl innerlich alles schreit, „Nein, lass mich in Ruhe, ich will dich nicht sehen, ich kann nicht mehr, ich habe keine Kraft mehr, es tut so weh.“

Darf ich meine (narzisstische) Mutter ablehnen?

Bild narzisstische Mutter ablehnen

Weil es die Mutter ist, weil es die Eltern sind, wird schlimmster Schmerz und Missbrauch, der einem als Kind widerfahren ist, ignoriert und ausgeblendet und versucht nach außen eine heile Welt zu suggerieren, obwohl innerlich alles schreit, „Nein, lass mich in Ruhe, ich will dich nicht sehen, ich kann nicht mehr, ich habe keine Kraft mehr, es tut so weh.“

Manipulieren und verletzen narzisstische Menschen mit Absicht?

Bild manipulieren narzisstische Menschen mit Absicht

Ob Narzissten bewusst andere Menschen manipulieren und verletzen, hängt – du ahnst es schon – von vielen Faktoren ab. Einige narzisstische Menschen sind sich ihrer manipulativen Verhaltensweisen durchaus bewusst und setzen sie auch gezielt ein, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. So können sie andere Menschen durch Täuschung, Lügen und andere manipulative Techniken dazu bringen, ihnen zu folgen, sich ihnen unterzuordnen oder sich ihnen zu unterwerfen. Sie können auch die Schwächen anderer ausnutzen, um sich selbst zu stärken und ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Andere narzisstische Personen sind sich möglicherweise nicht bewusst, dass sie andere Menschen manipulieren oder verletzen. Sie können so sehr auf sich selbst fokussiert sein, dass sie gar nicht erkennen, wie ihre Handlungen andere beeinflussen oder verletzen können. Manche Menschen haben große Schwierigkeiten damit, die Perspektiven anderer Menschen zu verstehen oder sich in sie hineinzuversetzen, was dazu führt, dass sie ungewollt manipulieren oder verletzen.

#151 – Narzissmus – Wie entsteht er?

Eine der häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit Narzissmus gestellt wird, ist die, wie dieses Verhaltensmerkmal entsteht. Denn je nachdem, wie sehr Betroffene unter ihrem narzisstischen Partner/in leiden, gibt es doch immer den Versuch das Ganze verstehen zu wollen, um helfen zu können.

In dieser Folge erfährst du:

wie Narzissmus entsteht

welche Faktoren Einfluss auf die narzisstische Ausprägung haben

warum Narzissmus nicht immer negativ ist

Aufschieberitis als Folge einer narzisstischen Kindheit

Prokrastination als Folge von Narzissmus

Ein anderes Wort für Prokrastination ist Aufschieberitis. Das immer wieder auf-schieben und ver-schieben von Aufgaben, Vorhaben und Projekten. Manche Aufgaben werden so nie erledigt, was für den Betroffenen häufig Stress und Ärger bedeutet. Andere Aufgaben werden so lange aufgeschoben, bis sie irgendwann unter starkem Termin-und Zeitdruck erledigt werden, was auch wieder zu Stress und oft zu Ärger führt, weil sich herausstellt, dass doch mehr Zeit nötig gewesen wäre, um die Aufgabe qualitativ gut zu erledigen. Für Menschen, die zum Perfektionismus neigen, ein Teufelskreis aus Qualitätsanspruch und verfügbarer Zeit.